Gymnasium Kirn

Sie sind hier: Startseite » Gremien » Elternbeirat » Schülerbeförderung

Hinweise zur Schülerbeförderung

 

Funktionsfähigkeit der Buslinien

Informationen über die Funktionsfähigkeit der Buslinien können bei den jeweiligen
Busunternehmen bzw. bei der ORN (0671/8412022) erfragt werden.

Hier klicken für aktuelle Informationen zur Betriebslage!

 

Fahrplandownload

Hier können Sie ganz einfach Ihren Fahrplan als PDF-Datei abrufen und ausdrucken (RNN).

Alternativ können Sie Ihren Fahrplan auch hier als PDF-Datei abrufen und ausdrucken (Der Takt).

Oder auch hier bei ORN / Bahn.

 

Fahrkarten in der Sekundarstufe II

Infos zu den Zeitkarten Ausbildung für die Klassenstufen 11 - 13

Infos zu FRITZ
Die ideale Ergänzung zu einer Jahreskarte Ausbildung.

Broschüre, Bestellschein und Wabenplan
zur Jahreskarte Ausbildung und FRITZ finden Sie hier.

 

Sicherer Schulweg

Bei Problemen mit Bus oder Bahn kann nur dann eine Reaktion der verantwortlichen Stellen erwartet werden, wenn konkrete Angaben zum Problemfall vorliegen.
Deshalb ist es dringend erforderlich, unverzüglich den Meldebogen mit möglichst vielen Angaben über die Schule an die zuständige Stelle zu leiten.

Erfassungsbogen BUS Probleme / Beschwerden

 

Allgemeine Infos

In Rheinland-Pfalz obliegt die Schülerbeförderung den Landkreisen
und kreisfreien Städten. Beim Besuch einer Schule in Rheinland-Pfalz
ist immer der Landkreis / die kreisfreie Stadt zuständig, in deren
Bereich die Schule liegt. 

Für das Gymnasium Kirn ist die Kreisverwaltung des Landkreises Bad Kreuznach zuständig,
auch für die Busse die aus dem Landkreis Bad Kreuznach heraus in den Landkreis Birkenfeld fahren.

 

Allgemeine Informationen des Landkreis Bad Kreuznach zur Organisation der Schülerbeförderung.

Infos des LK KH zur Organisation der Schülerbeförderung für das Gymnasium Kirn für die Klassenstufen 5 - 10.

Infos des LK KH zur Organisation der Schülerbeförderung für das Gymnasium Kirn für die Klassenstufen 11 - 13.

 

Es ist wichtig das Gymnasium Kirn und bei Bedarf auch die Schulelternvertretung zu informieren.

 

Unabhängig davon können Sie sich mit auftretenden Fragen und Beschwerden natürlich auch unmittelbar 

an die Mitarbeiter / innen im Sachgebiet Schülerbeförderung der Kreisverwaltung wenden.

 

Info-Kontakt und weitere Informationen:

 

 

Beteiligte Transportunternehmen:

ORN Bad Kreuznach    0671 – 84 120 27
                                  0671 – 84 120 28
                                  0671 – 84 120 21
                                  0671 – 84 120 22 

ORN Idar-Oberstein      06781 – 208122 

Fa. Herz-Reisen,          06788 – 350
Sien/Nahe

Fa. Scherer Reisen,     06765 – 270
Gemünden                  06765 – 94937-0

Quelle:

Informationen des LandesElternbeirates der Kreisverwaltung des Landkreises Bad Kreuznach
und des Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund (RNN).

 

Land übernimmt Elternanteil für Schülerbeförderung bis Klasse 10 künftig in allen Schularten

(Info des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz vom 19.01.2012)

„Das Land übernimmt bei der Schülerbeförderung vom kommenden Schuljahr an auch den Eigenanteil der Eltern von Schülerinnen und Schülern, die die Sekundarstufe I an Gymnasien, Integrierten Gesamtschulen sowie die Berufsfachschulen I und II besuchen. Das ist ein deutlicher Beitrag zur Entlastung der Elternhäuser dieser jungen Menschen.“ Das unterstrich Bildungsministerin Doris Ahnen heute bei der abschließenden Beratung des Landtags über die Novelle des Schülerbeförderungsgesetzes. Damit sei die Schülerbeförderung in allen Schularten bis zur Klassenstufe 10 und zudem noch in den Berufsfachschulen I und II, die ebenfalls Schulabschlüsse der Sekundarstufe I anbieten, kostenlos.

Diese finanzielle Entlastung sei ein spürbarer Beitrag zu einem kinder- und familienfreundlichen Rheinland-Pfalz und komme den Familien unmittelbar zugute, betonte Doris Ahnen. Die neue Regelung für die Schülerbeförderung schließe nahtlos an Schritte wie die Beitragsbefreiung von Kindergärten, den Aufbau eines kostenfreien Netzes von Ganztagsschulen, die Lernmittelfreiheit für sozial schwächere Eltern und die Schulbuchausleihe für alle anderen Elternhäuser an. Schon nach den bisherigen Regelungen war etwa ein Viertel aller Fahrschülerinnen und Fahrschüler in den Integrierten Gesamtschulen und Gymnasien von der Zahlung eines Eigenanteils befreit, weil das Einkommen ihrer Eltern oder Erziehungsberechtigten unterhalb der festgelegten Einkommensgrenzen lag. Zudem war für die Eltern der Schülerinnen und Schüler an Realschulen plus und an den noch verbliebenen Hauptschulen kein Eigenanteil vorgesehen.

„Das Landesgesetz stellt sicher, dass die Landkreise und kreisfreien Städte als Träger der Schülerbeförderung einen finanziellen Ausgleich für die wegfallende Eigenbeteiligung der Eltern erhalten“, betonte die Bildungsministerin weiter. Als Ergebnis der Konnexitätsgespräche mit den kommunalen Spitzenverbänden würden die Landeszuweisungen an Landkreise und kreisfreie Städte für das Schuljahr 2012/2013 um 16,1 Millionen Euro angehoben. Danach würden die Mittel entsprechend den Schülerzahlen in der Sekundarstufe I fortlaufend angepasst. Im letzten endgültig abgerechneten Haushaltsjahr (2010) bezuschusste das Land die Schülerbeförderung, die seit 1980 eine Pflichtaufgabe der Landkreise und kreisfreien Städte ist, bereits mit mehr als 93 Millionen Euro.

 

 

 

Fredi Hasmann 03.2015